Leitprinzipien (PDF)

FAQ

Der Verein

Mitgliedsbetriebe (26)


Aus den Medien

Mitglieder-Forum

Kontakt

Impressum

Datenschutz

Startseite


Wir bei Facebook

 

unterstützt von

Büro für Nachhaltige Beschaffung

 

Deutscher Naturwerkstein-Verband
 

HANDWERK MIT VERANTWORTUNG

"Handwerk mit Verantwortung" gewinnt Wettbewerb "Mein gutes Beispiel".

Wettbewerb "Mein gutes Beispiel" 2016 Unternehmen für die Region e.V. und die Bertelsmann Stiftung zeichnen gesellschaftliches Engagement der Steinbildhauerei Vincent in Wetter aus.




(Berlin, 6. April 2016) Der Verein Unternehmen für die Region und die Bertelsmann Stiftung zeichneten in Kooperation mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks am Mittwoch im Umweltforum in Berlin fünf herausragende Projekte gesellschaftlichen Engagement von mittelständischen Unternehmen als Preisträger des Wettbewerbs "Mein gutes Beispiel" aus. Zusätzlich wurden weitere sieben Unternehmen als Finalisten geehrt. Die ausgewählten Projekte überzeugten die hochkarätige Jury mit langjährigem und vernetztem gesellschaftlichen Engagement in ihrer Region. Die Steinbildhauerei Vincent aus Wetter, Nordrhein- Westfalen, erhielt ihre Urkunde in der Kategorie "Handwerk" aus den Händen des Präsidenten des Zentralverbands des Deutschen Handwerks e.V., Hans Peter Wollseifer Wollseifer, für ihr Projekt "Handwerk mit Verantwortung".

Das Leitprinzip des von Timothy C. Vincent gegründeten Vereins „Handwerk mit Verantwortung“ ist es, dass sich die Mitgliedsbetriebe verpflichten, keine Produkte aus sozial fragwürdiger Herstellung zu verwenden oder zu verkaufen und über alle Produkteigenschaften, die Lieferkette und die Herkunft aller Werkstoffe aufzuklären. In dem Verein stehen der Mensch sowie sein Wissen und Können in Sachen Handarbeit im Mittelpunkt, und die Mitglieder bekennen sich zur Langlebigkeit der Produkte. Somit soll ein Beitrag zur globalen Nachhaltigkeit geleistet werden, indem auf Rohstoffe und Rohprodukte verzichtet wird, die in der Herstellung gegen die Prinzipien der Nachhaltigkeit verstoßen.

Der bereits zum fünften Mal ausgeschriebene Wettbewerb „Mein gutes Beispiel“ verzeichnete in diesem Jahr mit bundesweit 238 Projekteinreichungen einen neuen Rekord. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das ein Anstieg um 33 %.

In diesem Jahr wurde neben einer themenoffenen Ausschreibung zusätzlich der Sonderpreis Engagement für Flüchtlinge vergeben. Außerdem hatten die Gäste der Jahreskonferenz erstmalig die Möglichkeit, aus den 12 ausgewählten Finalisten ihren Publikumspreis auszuwählen. Die teilnehmenden Unternehmen engagieren sich in ihren jeweiligen Regionen zu den Themen Bildung und Ausbildung, Soziale Teilhabe, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder der Integration.

Zu der siebenköpfigen Jury zählt neben der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Bertelsmann Stiftung Liz Mohn, dem Vorstandvorsitzenden des Vereins Unternehmen für die Region, Dirk Stocksmeier, und den anderen Vorstandsmitgliedern, auch der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks Hans Peter Wollseifer. Bei der Auswahl der Preisträger richtete sich die Jury nach folgenden Kriterien: Langfristigkeit des Projektes, Einbringung unternehmerischer Kompetenz, Kreativität, regionale Nähe, Zusammenarbeit mit Partnern sowie die Übertragbarkeit auf andere Regionen.

Dirk Stocksmeier gratulierte den Vertretern der ausgezeichneten Unternehmen herzlich und ist begeistert von den vielfältigen Projekten: "Es gab eine tolle Resonanz auf den Wettbewerb. Wir haben in diesem Jahr so viele "gute Beispiele" erhalten wie noch nie und sind beeindruckt zu sehen, wie sich Unternehmen und Betriebe für die Gesellschaft stark machen. Ein Drittel der eingegangenen Projekte setzt sich für die Integration von Flüchtlingen ein. Das finde ich bemerkenswert. Schön zu sehen ist, dass die Qualität des Engagements nicht zwangsläufig mit der Unternehmensgröße zusammenhängt. Wir haben herausragende Beispiele auch von ganz kleinen Unternehmen erhalten. Ganz besonders freue ich mich, dass sich auch viele Unternehmerinnen und Unternehmer beworben haben, die sonst nicht gerne über ihr Engagement sprechen. Denn: Nur wenn wir gemeinsam als gutes Beispiel voran gehen, können wir auch andere zur Nachahmung anregen."

Weitere Preisträger des Wettbewerbs:
  • Sonderpreis Engagement für Flüchtlinge: Adolf Würth GmbH & Co. KG -
    Integrationszentrum und Flüchtlingsheim (Künzelsau/ Baden-Württemberg)
  • Preis in der Kategorie kleine Unternehmen (bis 65 Mitarbeiter): Spitzdruck GmbH -
    ProKids Stiftung (Villingen-Schwenningen/ Baden-Württemberg)
  • Preis in der Kategorie mittlere und große Unternehmen: Volksbank eG Braunschweig
    Wolfsburg - United Kids Foundations (Wolfsburg/ Niedersachsen)
  • Der Publikumspreis: Kampmann GmbH: Blindenschrift in Textilwaren (Bielefeld/Nordrhein-Westfalen)

Über Unternehmen für die Region e.V.:

Starke Unternehmen für starke Regionen: Der gemeinnützige Verein fungiert als Plattform mittelständischer und familiengeführter Unternehmen sowie Handwerksbetriebe aus ganz Deutschland, die sich gesellschaftlich, in der eigenen Region engagieren. Unter dem bundesweiten Dach des Vereins werden regionale Initiativen miteinander vernetzt und der Austausch von Erfahrungen, Wissen und Kontakten ermöglicht. Die Idee dafür basiert auf einer Initiative der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2007. Bisher haben sich bundesweit rund 1.500 Projekte beteiligt.

Rückfragen an:
Tina Weber, Leiterin der Geschäftsstelle Unternehmen für die Region,
Tel: 030-3198705053, Mobil: 0178-1803190, E-Mail: tina.weber@ufdr.de
Weitere Informationen finden Sie unter: http://unternehmen-fuer-die-region.de/mein-gutes-beispiel/.